Wohnen

Casa Lutero

Das Studentato befindet sich in einem Gebäudekomplex, in dem die Evangelisch Lutherische Kirche in Italien (ELKI/ CELI) und auch das Centro Melantone ihren Sitz haben. Das Deutsche Historische Institut (DHI) ist ebenfalls mit auf dem großzügigen, grünen Gelände mit Brunnen und Zitrusgarten. Nebenan ist die Deutsche Schule, bei der mitunter gejobbt und auf Anfrage auch zahlreichen Sportangeboten nachgegangen werden kann (Fußball, Volleyball, Badminton, Yoga, Schwimmen). Nebenan ist der größte Park Roms, die Villa Doria Pamphili, die vor allem von Einheimischen frequentiert wird und zum Spazieren, Joggen und Sonnen reichlich Platz und Wege bietet. Das Studentato liegt am Anfang eines eher kleinstädtisch geprägten Stadtteils, der von Touristen relativ unerschlossen ist und zahlreiche Geschäfte sowie Restaurants vorzuweisen hat.

Die Zimmer selbst haben drei unterschiedliche Größen. Zum Mietgrundpreis (325-375 €) kommen 30 € Nebenkosten. Jedes Zimmer hat ein eigenes Bad mit Dusche, einen Schreibtisch mit Stuhl, eine Kommode, Nachtischlampe, Schreibtischlampe, einen Kleiderschrank und ein Gästebett zum Ausziehen. Bettwäsche und Handtücher stehen im Waschraum zur Verfügung, indem eine Waschmaschine, ein Trockner sowie Platz zum Trocknen von Wäsche vorhanden ist (Waschmarken inkl. Waschpulver können im Dekanat der ELKI gekauft werden: 1,50 €). Zudem ist eine Klimaanlage (im Sommer zum Herunterkühlen, im Winter zum Heizen) sowie eine Heizung im Bad eingebaut. Die Küche wird gemeinschaftlich mit den insgesamt 10 Bewohnenden geteilt, die sich neben den Melantonini immer etwas unterschiedlich und international zusammensetzen. Momentan wohnen außer uns noch FSJlerinnen der Deutschen Schule, zwei PraktikantInnen, eine Doktorandin und ein Waldenserkommilitone mit seiner Frau mit auf dem Flur. Der Konferenzraum kann abends und nach Absprache als Fernsehraum verwendet werden – dort steht auch ein Sofa sowie ein PC mit Drucker für notwendige Ausdrucke.

Die Unterkunft liegt etwas weiter draußen, ist aber gut an die öffentlichen Verkehrsmittel angebunden: In drei Minuten ist eine Bushaltestelle in die Stadt (Vatikan, Paola, Piazza Venezia) oder zur Metrostation Cornelia (Linea A) zu erreichen. An der Metrostation ist man in 15 Minuten zu Fuß, bei weiteren Bussen in 8 Minuten. Die Busse fahren auch nachts. In 10-15 Minuten ist man an sämtlichen Einkaufsmöglichkeiten. Praktischerweise stehen nach rechtzeitiger Absprache mit Frau Damm Gästezimmer und -appartements mit eigener Küche bzw. Küchenzeile direkt im Haus zur Verfügung, falls das Ausziehbett im eigenen Zimmer nicht reichen sollte. Dazu können Kontingente für Gäste gekauft werden (35 Nächte: 100 €, weitere 20 Nächte: 50 €).

 

Convitto

Das Convitto besticht durch seine Lage an der Piazza Cavour und die italienischen Mitbewohner: Direkt über der Facoltà Valdese gelegen und somit in unmittelbarer Nähe zum centro storico und dem Vatikan befindet sich das Konvikt der Fakultät. Es verfügt über ca. 20 Zimmer, die sowohl an Studierende der Fakultät, als auch an arbeitende ItalienerInnen vermietet werden. Zum Angebot stehen Doppelzimmer, Einzelzimmer ohne Bad und mit Bad (200-400€). Alle Zimmer sind komplett möbliert, auf Anfrage kann ein Gästebett auch dauerhaft zur Verfügung gestellt werden.  Außerdem werden wöchentlich frische Handtücher und Bettwäsche bereitgestellt. Eine neu eingebaute großzügige Küche steht den Bewohnern zur Verfügung.

Die sich im Haus befindliche Bibliothek kann rund um die Uhr benutzt werden. Durch die unmittelbare Nähe zur Fakultät, den Professoren und den italienischen MitbewohnerInnen ist man am Puls der Fakultät und der italienischen Gesellschaft. Es gibt eine Vielzahl an gemeinschaftlich nutzbaren Räumen mit italienischem Flair, insbesondere die mit Wein überwachsene Dachterrasse ist perfekt geeignet für laue Sommerabende mit einem Glas Wein oder beim gemeinsamen Grillen. Beim Blick auf die Waldenserkirche eröffnet sich ein mediterranes Flair. Gäste sollten beim Leiter des Convitto angemeldet werden (10 € pro Nacht).

(Testamento S. 9)

 

WG

[…] Man lernt Land und Leute einfach super kennen, hat Kontakt zum Leben außerhalb der Theologie, spricht sehr viel Italienisch… Außerdem ist es überhaupt nicht schwer, eine Wohnung zu finden. Es gibt sehr viele freie Zimmer und in der Regel muss man kein hartes Casting durchlaufen, denn zumeist wird die erste Bewerberin genommen. Von unserem Melantonini – Jahrgang wohnen mittlerweile fünf Leute in WGs und ich denke, alle können das so unterstreichen. Hier noch ein paar kleine Tipps für die Wohnungssuche:

  1. Es gibt viele Wohnungssuchportale, aber ich denke easystanza.it ist das gängigste. Hier gibt es die Möglichkeit, einen Premium-Account anzulegen, um mit allen Vermietern Kontakt aufnehmen zu können. Die Erfahrungen zeigen allerdings, dass es auch ohne einen solchen Account gut möglich ist, ein Zimmer zu finden.
  2. Man sollte Wohnungsbesichtigungen telefonisch vereinbaren.
  3. Eine Wohnung in der Nähe einer Metrostation ist sehr praktisch, aber nicht unbedingt notwendig, denn auch mit Bus und Fahrrad kann man sich gut fortbewegen.
  4. Es sollten mehr Nebenkosten eingeplant werden, als die Vermieter vorher sagen!
  5. Normalerweise gibt es keinen Vertrag und die Miete wird in bar bezahlt. In diesem Sinne: Viel Erfolg bei der Wohnungssuche und eine tolle Zeit in Rom!

(Confessio Romana, S. 22)