Bars und Clubs

Bars

Im Studierendenviertel San Lorenzo gibt es unzählige Bars, die Getränke zu angemessenen Preisen anbieten. Auch im Viertel Testaccio finden sich zahlreiche Bars.

In der Nähe der Facoltà findet sich das Ritual Lab, das mit zahlreichen ausgefallenen Biersorten vom Fass zu begeistern weiß.

Ebenfalls im Dunstkreis der Facoltà ist The Basement zu finden. Diese Bar gehört einem Thüringer, der wegen seiner Ex-Freundin nach Rom gekommen ist… und dann diese Bar eröffnet hat, in der es ab und an Events und vor allem eine gute Auswahl an (Fass-)Bieren gibt. Auch Kulmbacher kann man dort trinken, wenn man fränkisches Bier vermisst.

Clubs

Im Studierendenviertel liegt das Ex Dogana, das mit ganz unterschiedlichen Parties ein sehr breites Angebot vorzuweisen hat. Meist gibt es zwei oder drei verschiedene Areas. Achtung: Die Lautstärke scheint sich nicht an irgendeine EU-Norm zu halten und so manche Box gehört eigentlich nicht mehr in einen Club. Aber das macht den Laden irgendwie auch aus.

Für den Eintritt in einige Clubs (z. B. das Monk) muss man eine Art Jahresmitgliedschaft in einem Verein vorweisen: dem ARCI. Das klingt kompliziert, ist aber einfach: Am Eingang lässt man sich einfach registrieren und bekommt eine Mitgliedskarte für 5-8 €. Bei manchen Clubs/Circoli registriert man sich vorher im Internet und holt den Mitgliedsausweis dann dort. Die ARCI-Organisation ist relativ links orientiert und zählt zahlreiche römische Clubs zu ihren Mitgliedern. Häufig werden Solidaritäts-Veranstaltungen, Ausstellungen oder Konzerte organisiert. Mit der Karte ist der Eintritt dann entweder frei oder stark vergünstigt. http://www.arciroma.it/

Auf Facebook kann man sich auch nach Erasmus-Parties umsehen, zu denen man mitunter auch mit normalem Studierendenausweis und selbstbewusstem Auftreten vergünstigt Zutritt erhält.

(Testamento dei Melantonini S.12)

Im Party-Viertel Testaccio liegen gleich mehrere Clubs. Das AKAB veranstaltet oft Erasmus-Parties und ist bekannt für die Reggaeton-Party am Samstagabend. Die Location an sich ist nicht so interessant wie das Ex-Dogana, doch wenn die Musik stimmt (auf Facebook vorher die DJs abchecken) lässt es sich dort sehr gut aushalten.

In Garbatella liegt der Circolo degli Illuminati. Der Schuppen bietet 3 Floors plus einen kleinen Open-Air-Bereich, in dem oft Discosoul aus den 70ern und ähnliches läuft. Meist gibt es am „frühen“ Abend gegen 22:30 eine LiveBand. Das Ambiente ist angenehm und meist ist der Club rappelvoll – zurecht!