La cucina italiana

Pizza

Es gibt unzählige Restaurants, die schmackhafte Pizza und Pasta anbieten. Die Innenstadt sollte angesichts der touristisch geprägten Preise vielleicht umgangen werden. Vom äußeren Erscheinungsbild sollte man sich auch nicht abschrecken lassen: Oft sind abgeranzte Lokalitäten diejenigen, die die beste Pizza aus ihrem Steinofen hervorzaubern und mit einem „edlen“ Hauswein aufwarten können. Hier eine kleine Auswahl der Lokalitäten, die wir guten Gewissens empfehlen können:

I Gerani da Peppe ist ein absoluter Klassiker im eher kleinstädtischen Viertel hinter dem Studentato. Der überaus freundliche Familienbetrieb scheint einfach eine Garage umfunktioniert zu haben. Die Pizzen würden auf keinen Teller dieser Welt passen und werden deshalb mit praktischer Schere gereicht. Wer die Pizza aufisst, dem gebührt ewiger Ruhm. Man kann sich das Ganze aber auch teilen oder den Rest einfach mitnehmen. Zum Probieren für Gäste empfiehlt sich die „Pizza Peppe“, die mit unterschiedlich belegten Dritteln begeistern kann. Stammgäste dürfen auch nach Tages-Empfehlungen der Familie fragen, um mal etwas anderes zu probieren. Achtung: Hat am Sonntag geschlossen.

Im Studierendenviertel San Lorenzo findet sich eine der besten Pizzerien Roms. Das rustikale Restaurant Formula Uno ist in jedem Fall einen Besuch wert – auch die Supplì (kleine frittierte Reisbällchen) sind als Vorspeise nicht zu verschmähen.

In Trastevere bietet das Ristorante Carlo Menta Pizzen zu außerordentlich günstigen Preisen an, was für das Viertel sonst eher untypisch ist.

Im Prati, von der Facoltà gut fußläufig zu erreichen, findet sich die Pizzeria l’Archetto (Via Germanico 105) die Holzofenpizza schmeckt ausgezeichnet, aber auch die Vorspeisen (insbesondere fritti misti) sind exzellent.

Eine gute Adresse um „echt römisch“ (Kutteln, Ochsenschwanz und andere Spezialitäten) zu essen, ist die schnuckelige Trattoria da Alfredo e Ada (im Tiberknie: Via die Banchi Nuovi 14). Vorreservieren ist nicht möglich, aber man bekommt ein Glas Wein auf der Straße serviert, um die Wartezeit zu verkürzen.

Für den schnellen Snack zwischendurch ist die Pizza a taglio der Klassiker. Zu empfehlen sind der Forno Campo de‘ Fiori sowie La Boccaccia in Trastevere. In der Nähe der Facoltà gibt es Pizza a taglio außerdem bei Al volo – hier kann man sogar vorzügliche Pizza mit Vollkornteig probieren.

 

Aperitivo

Das klassische Aperitivo ist eine großartige und kostengünstige Möglichkeit, neben einem Drink einige Spezialitäten zu sich zu nehmen. Das Konzept ist meistens so: Man bestellt einen Drink und kann sich anschließend am Buffet bedienen. Am besten schaut man sich um, ob die Menschen an den umliegenden Tischen mehrmals zum Buffet gehen oder das unterlassen, um nicht unangenehm aufzufallen. In manchen Bars wird auch einfach eine Art Käse- und Wurstplatte an den Tisch gebracht.

In San Lorenzo findet sich das ZeroZero100. Das Buffet ist sehr reichhaltig und wird ständig frisch bestückt. Die günstigsten Cocktails inklusive Buffet gibt es für gut angelegte 10-11 €. Donnerstags ab 22.30 Uhr gibt es für 8 € einen Drink mit einer Art Nachtischbuffet, das nicht umhaut, aber mal ausprobiert werden kann. Reservierung empfohlen.

Das Momart Cafè weiß mit einem ebenfalls reichhaltigen Buffet beim Aperitivo zu überzeugen.

Wer keinen Wert auf ein Buffet legt, findet im Caffè Portofino (Piazza Cola di Rienzo, 116, bei der Facoltà) einen qualitativ sehr hochwertigen Aperitivo.

Ebenfalls in der Nähe der Facoltà bietet das Route 66 abends für 5 € in der Happy Hour einen Aperitivo an, zu dem man eine kleine Platte mit Häppchen gereicht bekommt.

In Ostiense findet man im Doppiozeroo ein ausgezeichnetes Buffet mit leckerem Cocktail in nettem Ambiente für 10€.

 

Gelato

Eine der traditionsreichsten Eisdielen ist Giolitti in der Nähe des Pantheons. Hier sind zwar viele Touristen anzutreffen, aber die Auswahl und Qualität rechtfertigen das große Interesse. Auch die, leider recht teuren, Eisbecher sind exquisit.

Ebenfalls in der Nähe des Pantheons läuft man an der Gelateria della Palma, die von außen eher durch die einfache Zahl 150 zu erkennen ist. Dieser Laden hat eben 150 verschiedene Eissorten in verschiedenen Formen zu bieten (Eis, Sorbet, Mousse). Dementsprechend ist der Versuch, alle Sorten und Formen zu probieren, ein studienjahrfüllendes Unterfangen, bei dem sich schon der Versuch lohnt.

Um die Ecke der Facoltà findet sich die außergewöhnlich gute Gelateria Neve di Latte, die auch Sorbet im Angebot hat. Wer mag, kann sich verschiedene Schokoladensorten in die Waffel oder auf das Eis kredenzen lassen.

La Romana ist eine Gelateria-Kette, die auch mit Qualität besticht – eine Filiale ist in der Nähe der Facoltà auf dem Weg zum Piazza del Popolo.

In der Nähe der Gregoriana befindet sich Wonderful Ice Cream – ein Laden, der von außen vielleicht nicht gerade einen authentisch römischen Eindruck macht. Das Eis – insbesondere die Fruchtsorten – sind allerdings wirklich schmackhaft.

In derselben Straße wie die Pizzeria Formula Uno in San Lorenzo ist die Eisdiele Grangel Granite & Gelato. Im Sommer und Herbst bedient dort ein älterer Sizilianer liebevoll seine KundInnen, aber auch sonst ist die Bedienung sehr freundlich – häufig bis tief in die Nacht hinein. Das vorzügliche Eis lässt sich wunderbar als Dessert nach einer Pizza genießen oder – wenn man einen kleinen Umweg in Kauf nimmt – auf dem Heimweg vom Ex Dogana.

In der Nähe vom Studentato bei der Via Bravetta liegt die gute Eisdiele Cono D’Oro.

(Testamento dei Melantonini S. 11)